• Mi. Jul 28th, 2021

Dax wieder im Aufwind nach Inflationsdaten

Von

Jun 29, 2021
Der Schriftzug «DAX» im Handelssaal der Deutschen Börse in Frankfurt. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Boris Roessler/dpa)

Der Dax hat am Dienstag nach Inflationsdaten zeitweise Kurs in Richtung seines Rekordhochs genommen. Bis auf 50 Punkte kam er an seine vor gut zwei Wochen aufgestellte Bestmarke von etwas über 15.800 Punkten heran.

Am Ende des Tages fiel das Plus mit 0,88 Prozent auf 15.690,59 Punkten nicht mehr ganz so hoch aus. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte schloss mit plus 0,06 Prozent auf 34.295,85 Punkten.

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Juni etwas verlangsamt. Die Verbraucherpreise lagen um 2,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im Mai war noch eine Jahresinflationsrate von 2,5 Prozent in Europas größter Volkswirtschaft gemessen worden. Das war der höchste Stand seit fast zehn Jahren. «Das Zinsgespenst hat das Börsenparkett scheinbar vorerst verlassen», schrieb Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Im MDax sorgte das Interesse von Knorr-Bremse am Autozulieferer Hella bei beiden Aktien für kräftige Kursausschläge – in jeweils unterschiedliche Richtungen. Während die Papiere von Hella als potenzielles Einstiegsziel auf ein Rekordhoch stiegen und mit einem Plus von fast vier Prozent schlossen, brachen Knorr-Bremse um mehr als zwölf Prozent ein.

Der Lkw- und Zugbremsen-Hersteller erwägt mit einer möglichen Übernahme des Autozulieferers seine Geschäfte auszubauen. Knorr-Bremse bestätigte «grundsätzliches Interesse am möglichen Erwerb von rund 60 Prozent der Aktien der Hella GmbH & Co. KGaA von Mitgliedern der Gründerfamilie», sprach aber von einem sehr frühen Stadium der Gespräche.

Die Aktien der beiden deutschen Sportartikelhersteller Adidas und Puma stiegen so hoch wie nie zuvor. Adidas profitierten von der Ankündigung eines neuen Aktienrückkaufprogramms. Die Titel beendeten den Handel mit plus 2,47 Prozent, Puma gewannen 2,12 Prozent.

Ein Großauftrag der Bundeswehr bescherte den Titeln von Rheinmetall ein Kursplus von 2,43 Prozent. Der Automobilzulieferer und Rüstungskonzern erhielt von der Bundeswehr eine Bestellung im Bereich gepanzerter Fahrzeuge im Wert von gut 500 Millionen Euro.

Die Papiere von Varta büßten 7,60 Prozent ein. Laut dem Analysten William Mackie vom Investmenthaus Kepler Cheuvreux stecken in den neuen schnurlosen Ohrhörern «Beats Studio Buds» des wichtigen Varta-Kunden Apple Batterien der Konkurrenz. Er sieht zunehmende Risiken für das Wachstum und die Preisentwicklung der für Varta besonders wichtigen Batterien.

Der EuroStoxx rückte um 0,43 Prozent auf 4107,51 Punkte vor. In Paris und in London gewannen der Cac 40 beziehungsweise der FTSE 100 moderat dazu. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Börsenschluss etwas höher.

Der Euro kostete nach Börsenschluss 1,1907 Dollar, nachdem er zuvor noch deutlich darunter stand. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1888 (Montag: 1,1910) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8412 (0,8396) Euro.

Die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen fiel von minus 0,26 Prozent am Vortag auf minus 0,28 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 144,70 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,14 Prozent auf 172,04 Punkte.