• Di. Sep 21st, 2021

Windkraft-Branche hofft auf neue Bundesregierung

Von

Sep 14, 2021 ,
Ein Windrad ragt bei Hannover aus dem morgendlichen Nebel. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Julian Stratenschulte/dpa)

Die Windkraft-Branche fordert von der nächsten Bundesregierung ein Sofortprogramm für den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Nach vier Jahren Stillstand biete die kommende Legislaturperiode die letzte Möglichkeit, notwendige Schritte zur Erreichung der Klimaziele bis 2030 einzuleiten, sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie, Hermann Albers, am Dienstag zum Start der Fachmesse Husum Wind. Deutschland habe zwar das Pariser Klimaabkommen mit dem 1,5 Grad-Ziel beim Temperaturanstieg unterzeichnet, sei aber «auf einem sicheren 3-Grad-Kurs». Das sei beschämend.

Wichtige Impulse erhofft sich die Branche von der Messe in  Schleswig-Holstein. Bis Freitag werden dort nach Angaben der Veranstalter bis zu 10.000 Besucher erwartet. Knapp 390 Aussteller zeigen Erzeugnisse rund um die Windenergie und das Thema grüner Wasserstoff.

Nach zwei schwierigen Jahren sind im ersten Halbjahr wieder deutlich mehr neue Windräder an Land ans Netz gegangen. Nach Branchenangaben wurden 240 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 971 Megawatt installiert. Weil 135 Anlagen mit einer Leistung von 140 Megawatt stillgelegt wurden, lag der sogenannte Netto-Zubau bei 831 Megawatt. «Wir haben den Tiefpunkt durchschritten», sagte Albers. Bis Ende des Jahres werde in Deutschland ein Zubau der Windkraft von voraussichtlich 2,4 Gigawatt erreicht.

«Wir brauchen aber einen Zubau von fünf Gigawatt Windkraft pro Jahr.»  Albers forderte von Bund und Ländern ein Bekenntnis, in jedem Bundesland zwei Prozent der Landesfläche für Windräder bereitzustellen. Er schlug dafür eine entsprechende Vorgabe im Raumordnungsgesetz auf Bundesebene vor. Derzeit stehe durchschnittlich lediglich ein Prozent für Windkraft bereit. 

Mehr Tempo forderten Branchenvertreter vor allem bei der Genehmigung neuer Anlagen. «Genehmigungen sollten nicht mehr sechs Jahre, sondern sechs Monate dauern», sagte Albers. Ähnlich argumentierte Matthias Zelinger, Geschäftsführer von VDMA Power Systems: «Jeder weiß, sonst wird es nicht. Sonst werden Stahlwerke woanders entstehen, sonst werden Chemiefabriken woanders entstehen.» Bereits heute gibt es aber vor Ort oft Proteste gegen das Aufstellen neuer Windräder. Menschen befürchten eine Verspargelung der Landschaft, fordern größere Abstände zu Wohngebäuden oder sorgen sich um den Artenschutz.