• So. Okt 2nd, 2022

Euro fällt zum US-Dollar auf 20-Jahrestief

Von

Sep 23, 2022 , , ,
Der Euro ist gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit Ende 2002 abgesackt. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Daniel Karmann/dpa)

Der Euro ist am Donnerstag zeitweise auf ein 20-Jahrestief zum US-Dollar gefallen. In der Nacht sackte die Gemeinschaftswährung bis auf 0,9809 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Ende 2002. Am späten Nachmittag wurde der Euro mit 0,9816 Dollar knapp darüber gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9884 (Mittwoch: 0,9906) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0117 (1,0095) Euro.

Belastet wurde der Euro zuletzt, wie auch viele andere Währungen, durch den starken Dollar. Die US-Währung profitiert zum einen von der straffen Geldpolitik der US-Notenbank Federal Reserve, die ihren Leitzins am Mittwochabend zum dritten Mal in Folge kräftig um 0,75 Prozentpunkte anhob. Hintergrund ist die sehr hohe Inflation. Zum anderen ist der Dollar wegen der zunehmend trüben geopolitischen Lage gefragt. Die Teilmobilmachung Russlands hatte die Anleger schon am Vortag in den sicheren Hafen Dollar getrieben. Zuvor hatte der Euro noch in der Nähe der Parität zum Dollar notiert.

«Da die Energielieferungen aus Russland bereits größtenteils zum Erliegen gekommen sind, dürften die direkten Auswirkungen der erneuten Eskalation vorerst gering bleiben», kommentierte Expertin Esther Reichelt von der Commerzbank. «Die Wechselkursreaktionen haben jedoch gezeigt, dass die sich aus dem Ukraine-Krieg ergebenden Risiken keineswegs vollständig eingepreist sind.» Europa ist deutlich abhängiger von russischer Energie als die USA.

Japan interveniert

Der Yen hat unterdessen nach einer Devisenmarktintervention zugelegt. Die japanische Regierung stemmt sich damit gegen die extrem schwache Landeswährung. Der Yen wird seit langem durch die Geldpolitik der japanischen Zentralbank belastet, die sich im Gegensatz zu vielen anderen Notenbanken nicht gegen die Inflation stemmt. Am Donnerstag wurde diese Politik nach der Zinssitzung der Zentralbank bestätigt. Der Yen legte nach der Intervention zu Dollar und Euro zu.

Die türkische Notenbank hat ihre Leitzinsen trotz der hohen Inflation erneut gesenkt. Sie steht angesichts der sehr lockeren Geldpolitik schon seit längerem unter Druck. Gegenüber dem Dollar ist sie gegenwärtig so schwach wie noch nie. In der Spitze erreichte der Dollar einen Rekordstand von 18,40 Lira. Die Inflation in der Türkei hatte im August bei gut 80 Prozent gelegen. Dies war der höchste Stand seit 24 Jahren. Eigentlich wären nach ökonomischer Lehrmeinung deutliche Zinserhöhungen angesagt, aber der türkische Staatspräsident setzt die Notenbank unter Druck und fordert immer wieder Zinssenkungen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87256 (0,87335) britische Pfund, 139,18 (142,66) japanische Yen und 0,9684 (0,9549) Schweizer Franken fest. Eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London zum Preis von 1673 Dollar gehandelt. Das war rund ein Dollar weniger als am Vortag.