• Sa. Mai 28th, 2022

Währung

  • Startseite
  • Zinsangst: Bitcoin auf tiefstem Stand seit Mitte 2021

Zinsangst: Bitcoin auf tiefstem Stand seit Mitte 2021

Steigende Zinsen sorgen für schlechte Stimmung am Kryptomarkt. Aber auch die anhaltende Unsicherheit wegen des Ukraine-Krieges spielt dabei eine Rolle.

Euro unter 1,05 US-Dollar gefallen

Tiefstand: Zum ersten Mal seit 2017 ist die Währung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion unter 1,05 US-Dollar gefallen. Der Euro steht schon länger unter Druck.

Neues Gesicht für Euro-Banknoten: EZB bindet Bevölkerung ein

Die Europäische Zentralbank will die Euro-Scheine neu gestalten. Die Bevölkerung soll dabei ausführlich mitreden. Bis es tatsächlich überarbeitete Banknoten gibt, wird es aber Jahre dauern.

Fed-Chef stellt Rückführung der Anleihekäufe in Aussicht

Fortschritte am Arbeitsmarkt, eine stabile Inflationsrate - für US-Notenbankchef Jerome Powell sind das Anlässe, über eine Reduzierung der milliardenschweren Anleihekäufe nachzudenken.

Mark und Pfennig im Milliardenwert noch nicht umgetauscht

Anfang des Jahres 2002 löste das Euro-Bargeld die D-Mark ab. Doch noch immer schlummern alte Scheine und Münzen im Milliardenwert in Schubladen oder Sparschweinen.

EZB macht Weg frei für weitere Arbeiten am digitalen Euro

Der Erfolg von Bitcoin und Co. lässt das Interesse an einem digitalen Euro wachsen. Bis Europas Verbraucher ihn nutzen können, werden aber noch Jahre vergehen - trotz Vorbereitungen.

Kryptowährungen: China erhöht Druck auf Banken

China setzt seinen rigorosen Kurs gegen Digitalwährungen wie Bitcoin oder Ether fort. Gleichzeitig entwickelt das Land seine eigene Digitalwährung.

Kryptomarkt unter Druck: Regulierungsangst in China

Im April stand der Bitcoin bei fast 65.000 Dollar. Davon ist die Kryptowährung inzwischen weit entfernt.