• Do. Dez 1st, 2022

Gesellschaft

  • Startseite
  • Studie: Arbeitnehmer weltweit mögen Heimbüro

Studie: Arbeitnehmer weltweit mögen Heimbüro

Eine Großumfrage von Wirtschaftswissenschaftlern mit 36.000 Teilnehmern in 27 Ländern fördert eine internationale Gemeinsamkeit zu Tage: Arbeitnehmern ist das Heimbüro lieber als ihren Chefs.

Krematorien planen Änderungen wegen steigender Gaspreise

Die explodierenden Gaspreise wirken sich auch auf die Bestattungsindustrie aus. Krematorien wollen daher Abläufe und Anlagen überprüfen.

Studie: Fortschritte bei Gleichstellung – Frauen holen auf

Beim Thema Bildung haben Frauen Männer bereits überholt. Auch die Unterschiede bei der Bezahlung schrumpfen. Doch bei der Altersabsicherung und bei Top-Jobs hinken Frauen noch hinterher.

«Alt, aber kein Idiot»: Aktion gegen Banken erfolgreich

Vor allem ältere Leute haben oftmals Probleme mit der Digitalisierung des Alltags. Der 78-jährige Carlos San Juan will sich damit nicht abfinden - und ist nicht allein.

Gegen den Konsumrausch: «Kauf-nix-Tag» will aufrütteln

Shopping und Schnäppchenjagd haben in der Vorweihnachtszeit Hochkonjunktur. Doch es gibt auch wachsende Bedenken angesichts von Wegwerfmentalität und Ressourcenknappheit.

Unzufriedenheit auf dem Land mit Nahverkehrs-Takten

Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse auch auf dem Land ist ein großes Ziel - und beweist sich an vielen kleinen Alltagsdingen. Nicht nur beim schnellen Internet besteht einiger Verbesserungsbedarf.

Noch nie wurden so viele Frauen für Vorstände rekrutiert

Die Topetage deutscher Unternehmen ist weiblicher geworden. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland einer Studie zufolge aber weiter hinterher.

Mehr als die Hälfte der Senioren nutzt kein Smartphone

Manch einer kann sich ein Leben ohne Smartphone kaum vorstellen. Anders sieht es bei Menschen über 65 Jahre aus. Einer Studie zufolge verwenden 53 Prozent der Befragten der Senioren kein…

Viele Börsen-Firmen ohne Frauen im Vorstand

Eine aktuelle Studie zu deutschen Großkonzernen zeigt: Noch immer ist in den Vorständen und Aufsichtsräten in Sachen Gleichberechtigung viel Luft nach oben. Aber es tut sich was.

Künftige Merck-Chefin gegen Frauenförderung per Quote

Ab Mai ist Belén Garijo die erste Frau, die allein ein Dax-Unternehmen führt. Ein Meilenstein im Bemühen, die männliche Übermacht in Chefetagen zu brechen? Die Spanierin wehrt in einem Interview ab.

Krank zur Arbeit: Psychologe hofft auf Ende des Präsentismus

Ein «enormer volkswirtschaftlicher Schaden» entstehe alleine dadurch, dass sich Menschen krank zur Arbeit schleppen, sagt der Psychologe Simon Hahnzog. Er hofft nun auf einen Wandel - nicht zuletzt wegen Corona.

Einkommensnachteile von Frauen schwinden nur langsam

Es ändert sich nur langsam, dass berufstätige Frauen in Deutschland weniger Geld verdienen als Männer. Für die Unterschiede gibt es eine Vielzahl von Gründen.

Einkommensnachteil für Frauen wird nur langsam kleiner

Noch immer gibt es zwischen Frauen und Männern eine Einkommenslücke - selbst bei gleicher Tätigkeit und vergleichbarer Qualifikation.