• Fr. Okt 7th, 2022

Strom

  • Startseite
  • So stark steigen die Strompreise für Verbraucher

So stark steigen die Strompreise für Verbraucher

Die steigenden Energiepreise beschäftigen Verbraucher. Neben den drastisch gestiegenen Gaspreisen zieht auch der Strompreis an. Und der könnte in naher Zukunft auch noch kräftig nach oben gehen.

Vergleichsportale: Strom wird deutlich teurer

Auf die Haushalte in Deutschland kommt auch bei der Stromabrechnung eine Mehrbelastung zu. Verivox zufolge zählt allein bis Oktober eine durchschnittliche Erhöhung um 25 Prozent.

April-Höchstwert bei Ökostrom

Mit 20,1 Milliarden Kilowattstunden wurde so viel grüner Strom in das allgemeine Stromnetz eingespeist wie noch nie. Vor allem die Windkraft machte mehr als die Hälfte davon aus.

Stürmisches Wetter sorgt für Rekord bei Windstrom

Bisher war der Februar 2020 Rekordhalter in Sachen erzeugter Windenergie. Doch das hat sich nun geändert.

Neue «Stromautobahnen» für die Energiewende

Der Stromnetzausbau spielt eine zentrale Rolle bei der Energiewende. Höchstspannungsleitungen sollen klimaneutral erzeugten Strom dorthin bringen, wo er gebraucht wird. Doch der Ausbau dauert.

Hartz-IV-Regelsätze decken Energiekosten immer weniger

Die Hartz-IV-Regelsätze wurden erhöht: Single-Haushalte haben nun im Monat 36,44 Euro für die Stromrechnung zur Verfügung. Doch das deckt die stark steigenden Energiepreise schon lange nicht mehr ab.

Gas- und Strompreise steigen deutlich

Mit dem Konjunkturaufschwung nach dem Corona-Schock steigen auch die Gas- und Strompreise. Das bekommen Millionen Verbraucher in Deutschland zu spüren. Es drohen Mehrkosten von Hunderten Euro im Jahr.

Immer mehr Haushalte wechseln den Stromlieferanten

Die Strompreise sind momentan hoch, doch die Kosten sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Fast 11 Prozent aller Haushalte haben im vergangenen Jahr ihren Stromlieferanten gewechselt.

Zahl der Stromausfälle in Deutschland im Schnitt gesunken

Stromausfälle sind nicht nur ein Ärgernis, sondern können schwere Folgen nach sich ziehen. Die Bundesnetzagentur sagt aber: Im Schnitt waren die Deutschen im vergangenen Jahr etwas weniger betroffen.