• Do. Jan 20th, 2022

Statistisches Bundesamt

  • Startseite
  • Bisher keine Pleitewelle in Deutschland

Bisher keine Pleitewelle in Deutschland

Die Befürchtungen waren groß, doch staatliche Hilfsmilliarden und Ausnahmeregelungen haben eine Welle an Firmenpleiten in Deutschland verhindert. Dennoch bangen viele Unternehmer weiter.

Wie teuer sollten Lebensmittel sein?

Die Lebensmittelpreise sind in diesem Jahr kräftig gestiegen. Dennoch kritisiert die Bundesregierung Ramschpreise und die Bauern wollen mehr Geld. Wie teuer ist teuer genug?

Jeder fünfte Arbeitnehmer im Niedriglohn

Fast acht Millionen Menschen arbeiten in Deutschland für weniger als 12,27 Euro in der Stunde. Über 90 Prozent von ihnen würde von einer Erhöhung des Mindestlohns profitieren.

Inflationssorgen wachsen – Teuerungsrate über 5 Prozent

Die Teuerungsrate in Deutschland springt über die Marke von 5 Prozent. Vor allem ärmere und ältere Menschen spüren laut einer Studie die Folgen der Inflation.

Export wächst im Oktober kräftig

Der Konjunkturmotor Export gewinnt zu Beginn des Schlussquartals 2021 überraschend deutlich wieder an Schwung. Ökonomen sehen darin einen Puffer angesichts des erwartet schwierigen Winters.

Export legt im Oktober kräftig zu

Waren im Wert von 121,3 Milliarden Euro wurden im Oktober ausgeführt. Das ist ein deutliches Plus im Vergleich zum Oktober 2020.

Deutschland importiert mehr Unterhaltungselektronik

Spielekonsolen und Kopfhörer sind gefragt in Corona-Zeiten. Der Import von Unterhaltungselektronik legt kräftig zu. Dabei steht das traditionell besonders starke Weihnachtsquartal noch aus.

Industrie drosselt im Corona-Krisenjahr 2020 Investitionen

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Industrie 60,8 Milliarden Euro in Sachanlagen investiert. Das waren knapp 9,8 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr.

Weiterhin keine Welle von Firmenpleiten in Sicht

Mit viel Geld hat der deutsche Staat versucht, in der Corona-Krise eine Pleitewelle zu verhindern. Auch nach Auslaufen von Ausnahmeregelungen steigt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen bislang nicht an.

Inflation bleibt hoch – 4,5 Prozent im Oktober

Heizölpreise verdoppelt, Tanken um ein Drittel teurer: Deutschlands Verbraucher müssen deutlich höhere Preise verkraften.

Inflation klettert weiter: 4,5 Prozent im Oktober

Steigende Energiepreise heizen die Inflation seit geraumer Zeit an. Nun ermitteln die Statistiker eine Inflationsrate in einer Höhe, wie es sie vor genau 28 Jahren schon einmal gab.

Inflation überspringt Vier-Prozent-Marke

Deutschlands Verbraucher müssen einen erneuten Preisanstieg verkraften. Vor allem vorübergehende Sonderfaktoren infolge der Corona-Krise treiben die Teuerung an.

Heizöl und Sprit deutlich teurer – Inflation über 4 Prozent

Deutschlands Verbraucher müssen einen erneuten Preisanstieg verkraften. Vor allem vorübergehende Sonderfaktoren infolge der Corona-Krise treiben die Teuerung an.

Pendler setzen vor allem auf das Auto

Klimawandel hin, Verkehrswende her: Im Autoland Deutschland fahren weiterhin Millionen Menschen mit dem Pkw zur Arbeit. Der Trend geht zum Zweit- und Drittwagen.

Auto bleibt klare Nummer 1 für Pendler

Mit Bus, Bahn, Fahrrad oder Auto zur Arbeit? Für viele Beschäftigte in Deutschland gibt es auf diese Frage eine ganz klare Antwort.

Fleischproduktion im ersten Halbjahr gesunken

In den ersten sechs Monaten des Jahres ist die Fleischproduktion in deutschen Schlachtbetrieben zurückgegangen. Vor allem in einer Sparte wurde weniger produziert.

Bauen in Deutschland deutlich teurer geworden

Die Baupreise in Deutschland explodieren. Vor allem der Neubau von Wohnungen ist so teuer wie seit Jahren nicht mehr. Grund ist nicht nur die gestiegene Nachfrage nach Baumaterialien.

«Bundesnotbremse» dämpft Umsatzerholung im Einzelhandel

Im März hatte der Einzelhandel im Vergleich zum Vormonat noch ein kräftiges Umsatzplus von 7,7 Prozent verbucht. Im April hat sich das Blatt gewendet. Das hat vor allem einen Grund.

Mehr Verbraucher im Krisenjahr 2020 in Schuldnerberatung

Der deutsche Arbeitsmarkt ist im vergangenen Jahr vergleichsweise glimpflich durch die Krise gekommen. Arbeitslosigkeit ist aber der häufigste Grund, warum Menschen in finanzielle Not geraten.

Umsatzeinbruch im Gastgewerbe wegen Corona-Einschränkungen

Wenig überraschen haben die gastronomischen Betriebe in Deutschland auch im ersten Quartal 2021 unter der Corona-Krise gelitten. Besonders hart traf es Hotels und Pensionen.