• Mi. Jun 16th, 2021

Studie

  • Startseite
  • Weiter Interesse an Investitionen in Deutschland

Weiter Interesse an Investitionen in Deutschland

Einige europäische Nachbarn leiden in der Corona-Krise unter dem Rückgang von Investitionen aus dem Ausland. Auch in Deutschland ist die Zahl gefallen, aber vergleichsweise gering.

Nachhaltigkeit spielt beim Einkauf eine immer größere Rolle

In Deutschland legen Kunden bei ihrer Kaufentscheidung im Einzelhandel vor allem bei Lebensmitteln und Mode zunehmend Wert auf nachhaltige Produktionsmethoden und die Herkunft der Waren.

Mehr als die Hälfte der Senioren nutzt kein Smartphone

Manch einer kann sich ein Leben ohne Smartphone kaum vorstellen. Anders sieht es bei Menschen über 65 Jahre aus. Einer Studie zufolge verwenden 53 Prozent der Befragten der Senioren kein…

Deutsche Autozulieferer weniger profitabel als Konkurrenz

Während die deutschen Autobauer international überdurchschnittliche Gewinnmargen erwirtschaften, liegen die Margen der Zulieferkonzerne unter dem weltweiten Durchschnitt.

Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

In Sachen Digitalisierung stehen deutsche Unternehmen nicht unbedingt in der ersten Reihe. Viele hegen noch immer Bedenken zum Nutzwert. Das könnte sich jetzt ändern - Corona sei Dank.

Gründer mit Migrationsgeschichte krempeln Start-up-Szene um

Zwei Gastarbeiterkinder erfinden einen Corona-Impfstoff: Die Geschichte des Start-ups Biontech rückt Gründer mit Einwanderungsgeschichte in den Fokus.

Deutsche unterschätzen Automatisierung der Arbeit

Die Deutschen gelten im Ausland als sorgenvolles Volk, Briten und Amerikaner haben dafür einen feststehenden Begriff: «German Angst». Doch in Sachen Arbeitsmarkt sind die Deutschen eher zu sorglos.

OECD-Studie kritisiert deutsches Weiterbildungssystem

Eine aktuelle OECD-Studie zeigt: Deutschland hat ein starkes Ausbildungssystem. Bei den Möglichkeiten der Weiterbildung schneidet das Land jedoch deutlich schlechter ab als andere OECD-Länder.

Corona-Schulden des Staates erreichen 650 Milliarden Euro

Angesichts des gigantischen Schuldenberges plädiert das Institut der deutschen Wirtschaft dafür, sich mehr Zeit mit dem Schuldenabbau zu lassen: nämlich 40 Jahre. Das findet viele Befürworter.

Vergütung der Dax-Vorstandschefs in Krise deutlich gesunken

Schlägt sich die Corona-Krise auch in den Gehältern von Managern nieder? Ja, behauptet eine Studie, die sich mit den Bezügen von Dax-Vorstandschefs befasst hat.

Nutzung von digitalem Banking steigt in Pandemie kräftig

Immer mehr Menschen nutzen das Internet oder Apps für Bankgeschäfte. Im Corona-Jahr 2020 hat sich dieser Trend nochmals beschleunigt, auch weil es immer weniger Bankfilialen gibt.

Zwischen Job und Familie: Viele sind im Homeoffice gestresst

Die Arbeit drängt - doch nicht nur die: Viele Beschäftigte im Homeoffice fühlen sich unter Druck. Unternehmen sollten sie bestmöglich entlasten, finden Berater.

Hamburger Hafen sichert bundesweit mehr als 600.000 Jobs

Ein Beschäftigter an den Terminals des Hamburger Hafens sichert laut einer Studie bundesweit 141 Jobs. Insgesamt hängen in Deutschland direkt oder indirekt 607.000 Arbeitsplätze von dem Hafen ab.

Keine «Untergangsstimmung» im Handwerk – Bau stabil

Viele Handwerksbetriebe klagen in der Corona-Krise über Umsatzrückgänge. Es trifft aber nicht alle Branchen gleich. Und bei der Personalplanung gibt es sogar einen Lichtblick.

Frauenanteil in Führungspositionen geht leicht zurück

Frauen in Führungspositionen bleiben eine Ausnahme. Nur bei Kleinstfirmen übersteigt ihr Anteil gerade mal die 20-Prozent-Marke, wie eine Studie ergibt. Und der Trend ist weiter rückläufig.

Wenig Frauen in Topetagen

Die Corona-Krise trifft Frauen, die sich vor wenigen Jahren selbstständig gemacht haben, besonders hart. Zugleich arbeiten sie häufig in Berufen mit hohen Infektionsrisiken und Dauerbelastungen.

Trotz Corona-Pandemie – Weniger Immobilien zwangsversteigert

Die Zahl der Zwangsversteigerungen in Deutschland nimmt seit Jahren ab - auch in der Pandemie. Experten rechnen aber gleich aus mehreren Gründen damit, dass dieser Trend bald ein Ende finden…

Rund 1,5 Milliarden Euro Schaden durch Karneval-Ausfall

Keine Straßenumzüge, keine Prunksitzungen und keine Faschingspartys: Die Corona-Pandemie macht Einzelhändlern, Gastronomen und Hoteliers einen Strich durch die Karneval-Rechnung.

Viele Kurzarbeiter haben Existenzsorgen

In der Corona-Krise will die Politik die Arbeitslosenquote im Zaum halten. Fast die Hälfte der Kurzarbeiter bewertet ihre finanzielle Situation einer Umfrage zufolge als stark belastend.

Impfverzögerungen kosten EU-Länder bis zu 90 Milliarden Euro

Die Europäische Union liegt einer Untersuchung zufolge beim Impfen derzeit fünf Wochen hinter ihrem Plan. Wird diese Zeit nicht aufgeholt, so könnte dies den EU-Staaten teuer zu stehen kommen.