• Do. Mai 26th, 2022

Bundesbank

  • Startseite
  • Ukraine-Flüchtlinge: Umtausch von Landeswährung

Ukraine-Flüchtlinge: Umtausch von Landeswährung

Sparkassen, Volksbanken, Deutsche Bank, Commerzbank und Hypovereinsbank bieten den Geldumtausch-Service für geflüchtete Menschen aus der Ukraine für drei Monate an.

Bundesbank: Russische Wirtschaft massiv geschädigt

Viele tausende Fachkräfte aus dem IT-Sektor haben Russland seit Kriegsbeginn verlassen. Weitere qualifizierte Arbeitskräfte könnten folgen. Ein weiterer Dämpfer für die Wirtschaft des Landes.

Bundesbank: Wirtschaft weiterhin belastet

Die Bundesbank sieht noch keine Erholung der deutschen Wirtschaft. Hohe Energie- und Materialkosten treiben auch die Verbraucherpreise weiter in die Höhe.

Bundesbank: Wirtschaft würde bei Energieembargo schrumpfen

Deutschland ist besonders abhängig von russischer Energie. Ein Einfuhrstopp könnte die deutsche Wirtschaft daher hart treffen.

Geldvermögen privater Haushalte auf Rekordhoch

Das Geldvermögen der privaten Haushalte klettert Ende 2021 auf ein Rekordhoch. Dazu tragen auch gestiegene Börsenkurse bei.

Deutscher Schuldenberg weiter gewachsen

Vor der Pandemie war die Schuldenquote sieben Jahre in Folge gesunken. Die staatlichen Corona-Hilfen lassen den Schuldenberg allerdings wachsen.

Bundesbank: Krieg bremst Aufschwung und treibt Preise

Eigentlich sah es gut aus für die deutsche Wirtschaft trotz Omikron-Welle. Doch der Ukraine-Krieg verschärft die Lage wieder. Unternehmen und Verbraucher müssen mit weiter steigenden Preisen rechnen.

Inflation könnte im Jahresschnitt 5 Prozent erreichen

Energiekosten heizen seit geraumer Zeit die Inflation in Deutschland und Europa an. Der Ukraine-Krieg könnte für einen zusätzlichen Schub sorgen. Bundesbank-Präsident Nagel sieht die EZB gefordert.

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft schrumpft im ersten Quartal

Corona hat der Bundesbank zufolge zu Jahresbeginn deutliche Spuren in Europas größter Volkswirtschaft hinterlassen. Eine schnelle Entspannung an der Preisfront erwartet die Notenbank nicht.

Flutkatastrophe: Zerstörtes Bargeld in Millionenhöhe ersetzt

Bei der Flutkatastrophe vergangenen Sommer sind Geldscheine und Münzen in Millionenhöhe zerstört oder beschädigt worden. Die Deutsche Bundesbank hilft, das Geld zu ersetzen.

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft Ende 2021 geschrumpft

Die Pandemie hat die deutsche Wirtschaft in den vergangenen Monaten gebremst. In Zukunft dürfte ein anderes Megathema auch in ökonomischen Analysen mehr Gewicht bekommen: der Klimawandel.

Nagel: Bei Gefahren für Preisstabilität handeln

Neuer Präsident, alte Themen: Bei der Bundesbank übergibt nach zehn Jahren im Amt Jens Weidmann die Geschäfte an Joachim Nagel. Das Ringen um einen Ausstieg aus dem EZB-Billiggeldkurs geht weiter.

Ernennungsurkunde für Bundesbank-Präsident Joachim Nagel

Bundespräsident Steinmeier hat dem neuen Bundesbank-Präsidenten Joachim Nagel auf Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde überreicht

Vom Kabinett bestätigt: Nagel wird Bundesbank-Präsident

Der Nachfolger von Jens Weidmann als Präsident der Bundesbank steht nun auch offiziell fest. Viel dürfte sich am Kurs der Bank nicht ändern.

Joachim Nagel soll neuer Bundesbank-Präsident werden

Bei dieser Finanz-Personalie wollte Kanzler Scholz ein Wort mitreden. Jetzt ist klar: Ein SPD-Mann soll künftig die Bundesbank führen. Finanzminister Lindner lobt ihn als «erfahrene Persönlichkeit».

Rund 87 Millionen Euro «Flutgeld» zum Umtausch eingereicht

Bei dem Hochwasser im Sommer in NRW und Rheinland-Pfalz sind Geldscheine von Banken und Sparkassen beschädigt worden. Scheine im Wert von mehreren Millionen Euro wurden inzwischen umgetauscht.

Bundesbank warnt vor Risiken auf deutschem Immobilienmarkt

Das deutsche Finanzsystem hat die Pandemie bisher ohne größere Rückschläge verdaut - auch dank staatlicher Hilfsmilliarden für Unternehmen. Doch es gibt Risiken, vor allem auf dem Immobilienmarkt.

Weidmann: Digitaler Euro wäre kein Ersatz für Bargeld

Die Deutschen gelten als Volk der Barzahler. In der Pandemie hat das Bezahlen ohne Schein und Münze jedoch Auftrieb bekommen. Ein Abschied vom Bargeld zeichnet sich aber wohl nicht ab.

Engpässe trüben Stimmung in der Wirtschaft

Die Exportnation Deutschland hat nach dem Pandemie-Schock erstaunlich schnell wieder Fahrt aufgenommen. Nun aber ruckelt die Konjunktur. Doch nicht in allen Branchen ist die Stimmung schlecht.

Noch viel Skepsis gegenüber möglichem digitalem Euro

Europas Währungshüter tüfteln an einer digitalen Version der europäischen Gemeinschaftswährung. Ob ein digitaler Euro kommt, ist noch nicht entschieden.