• Fr. Feb 23rd, 2024

Statistik

  • Startseite
  • Energieverbrauch fällt 2023 auf historisches Tief

Energieverbrauch fällt 2023 auf historisches Tief

Einer Hochrechnung der AG Energiebilanzen zufolge wurde in diesem Jahr deutlich weniger Energie verbraucht. Das hängt vor allem mit der zurückgehenden wirtschaftlichen Leistung zusammen.

Energieverbrauch fällt 2023 auf historisches Tief

Einer Hochrechnung der AG Energiebilanzen zufolge wurde in diesem Jahr deutlich weniger Energie verbraucht. Das hängt vor allem mit der zurückgehenden wirtschaftlichen Leistung zusammen.

Erholung der Gastronomie lässt auf sich warten

Die Gastro-Betriebe haben im September deutlich weniger Umsatz gemacht als vor der Corona-Pandemie. Besonders ein Bereich hat hart zu kämpfen.

Arbeitslosenquote im Euroraum leicht gestiegen

Aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zufolge betrug die Arbeitslosenquote für Deutschland im Oktober 5,7 Prozent. Wie sieht es im Euroraum damit aus?

Höchste Unfallgefahr auf dem Bau und in der Abfallentsorgung

Die Gefahr, einen Arbeitsunfall zu erleiden, unterscheidet sich zwischen den Berufen erheblich. Sogar die Arbeit mit Kindern kann riskant sein.

Erzeugerpreise in Deutschland sinken im Rekordtempo

Vor allem die Preisrückgänge bei der Energie machten es möglich: Die Erzeugerpreise fielen im September um 14,7 Prozent.

Inflation lässt reale Umsätze im Einzelhandel sinken

Weil sie für dasselbe Geld weniger bekommen als noch vor einigen Monaten, halten sich Verbraucherinnen und Verbraucher zurück. Das bekommt der Einzelhandel zu spüren.

Preisbereinigter Umsatz im Einzelhandel geht weiter zurück

Die Einzelhändler leiden unter der Inflation. Die Preise für Lebensmittel und andere Waren sind im Mai deutlich gestiegen, aber die Umsätze sind gesunken.

Japans Wirtschaft wächst zu Beginn 2023 stärker als erwartet

Volkswirte hatten mit einem BIP-Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Tatsächlich fiel er im ersten Quartal des Jahres noch etwas höher aus.

Unter 50 Prozent in tarifgebundenen Betrieben beschäftigt

Tarifverträge gelten in Deutschland nicht einmal mehr für jeden zweiten Arbeitnehmer. Es gibt aber auch eine große Gruppe, bei der sich die Arbeitgeber zumindest an den Abkommen orientieren.

Deutschland-Tourismus: Mehr Übernachtungen im Februar

Die Tourismusbranche in Deutschland erholt sich etwas von dem Corona-Einbruch im Vorjahr. Die Zahl der Übernachtungen stieg deutlich an, bleibt aber unter dem Niveau vor der Pandemie.

Trotz Fachkräftemangels hält die Ausbildungsflaute an

Immer weniger junge Menschen beginnen in Deutschland eine Ausbildung. Die Corona-Pandemie hat diese langjährige Tendenz verschärft. Politik und Verbände warnen vor den Folgen.

Tourismus in Europa nähert sich dem Vor-Pandemie-Niveau

Die europäische Tourismusbranche atmet auf. Die Menschen machen wieder mehr Urlaub. Deutschland hängt bei den Zahlen etwas hinterher.

Höchststand bei unbesetzten Azubi-Stellen

Viele Betriebe suchen händeringend Nachwuchs, aber immer weniger junge Leute interessieren sich für eine Berufsausbildung. Zwar ist die Zahl der geschlossenen Ausbildungsverträge minimal gestiegen, das Grundproblem aber bleibt.

Leichter Anstieg bei Ausbildungsverträgen

Der Fachkräftemangel ist ein Riesenproblem für die deutsche Wirtschaft. Es gibt wieder etwas mehr neue Ausbildungsverträge, aber die Zahlen liegen deutlich unter dem Niveau vor der Pandemie.

Trotz Krise: Nur wenige Unternehmen haben Existenzangst

Die Energiekosten steigen und die Inflation bremst die Kauflust der Konsumenten. Doch viele Betriebe zeigen sich davon unbeeindruckt. Zugleich bremst das unsichere Umfeld aber Unternehmensgründer.

Neun-Euro-Tickets brachten deutlich mehr Bahnreisen

An den Wochenenden war in Zeiten des Neun-Euro-Tickets der Andrang in den Bahnen riesig. Doch wie sah es mit der Nutzung an Werktagen aus?

Jeder achte Mieter mit Wohnkosten überlastet

Wohnen macht arm, dafür sorgen die explodierenden Energiepreise. Und schon vor dem aktuellen Preisschock mussten viele Haushalte kämpfen.

Energieverbrauch sinkt dank mildem Wetter und hoher Preise

Deutschland hat im ersten Halbjahr weniger Energie verbraucht. Experten sehen dafür mehrere Gründe. Die gestiegenen Energiepreise gehören dazu - und das Wetter.

Exporte nach Russland um mehr als die Hälfte eingebrochen

Angabe des Statistischen Bundesamtes zufolge habe sich die Ausfuhren unter anderem wegen der Sanktionen gegen Moskau im März gegenüber dem Vorjahresmonat um 57,5 Prozent verringert.