• So. Jun 4th, 2023

Bergbau

  • Startseite
  • Chile will Lithium-Abbau unter staatliche Kontrolle stellen

Chile will Lithium-Abbau unter staatliche Kontrolle stellen

Für E-Autos ist Lithium bislang noch unersetzlich. Über die größten Vorkommen verfügt weltweit unter anderem Chile. Die Regierung will die Kontrolle beim Abbau nun nicht mehr privaten Firmen überlassen.

Größtes Vorkommen seltener Erden Europas entdeckt

Sei es für den Bau von E-Autos oder auch Smartphones: Seltene Erden sind begehrt. Vor allem China gilt als großer Lieferant des Rohstoffs. Doch nun gibt es in Schweden eine…

Europas größtes Vorkommen seltener Erden entdeckt

Sei es für den Bau von E-Autos oder auch Smartphones - Seltene Erden sind begehrt. Vor allem China gilt als großer Lieferant des Rohstoffs. Doch nun gibt es in Schweden…

Letzte Brikettfabrik im Westen schließt

RWE geht einen weiteren Schritt in Richtung Kohleausstieg und schließt die letzte Brikettfabrik im Rheinischen Revier. Seit Jahrzehnten sind die schwarzen Klötze auf dem Rückzug.

Glencore gibt riesiges Kohleprojekt in Australien auf

Der Termin für den Start stand schon fest. In Australien sollten in der Valeria-Mine über 35 Jahre lang jährlich 20 Millionen Tonnen Kohle gefördert werden. Nun gibt der Glencore seine…

Rund 1,4 Milliarden Euro für Sanierung in Kohleregionen

Die Sanierung der Bergbaugebiete im Osten Deutschlands kann fortgesetzt werden. Bund und Braunkohleländer unterzeichneten ein weiteres Abkommen. Auf den Bergbausanierer wartet noch viel Arbeit.

Folgekosten des DDR-Bergbaus nicht nur Landessache?

Die Hoffnung Thüringens, die Zahlungen für alte Kali-Gruben einstellen oder zumindest einschränken zu können, hat sich nicht erfüllt. Nun wird auf weitere rechtliche Schritte geblickt.

RAG-Stiftung hat trotz Corona prall gefüllte Kassen

Der Steinkohlebergbau ist in Deutschland längst beendet. Die finanziellen Folgen bleiben. Das dafür nötige Geld muss die RAG-Stiftung besorgen. Das klappt auch in der Corona-Krise.

K+S hebt Jahresausblick an

Der kalte Winter hat die Nachfrage nach Auftausalz hoch gehalten - zur Freude des Dünger- und Salzkonzerns K+S.

K+S nach Milliardenverlust für 2021 zuversichtlich

Nach einem satten Minus gibt sich der Dünger-Konzern für das laufende Jahr optimistisch. Was auch mit den Kali-Preisen zu tun hat.

Grubenwasser soll zum Lithiumlieferanten werden

Der Steinkohlebergbau in Deutschland hat viele Altlasten hinterlassen. Doch das Wasser, das aus den Zechen gepumpt werden muss, könnte in der Zukunft für die Elektromobilität nützlich sein.

K+S darf Salzentsorgung in Werra 2021 fortsetzen

Der Düngemittelhersteller K+S darf weiter Salzabwässer in Werra und Weser entsorgen. Dem Unternehmen bringt das Produktionssicherheit. Umweltschützer sprechen dagegen von einer «Galgenfrist».