• So. Mai 22nd, 2022

Dax lahmt weiterhin

Von

Dez 7, 2020
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Fredrik von Erichsen/dpa)

Dem Dax fehlt weiterhin die Kraft für den ersehnten Befreiungsschlag. Zu sehr lasten das fortgesetzte Brexit-Gezerre, die Verschärfung des Corona-Lockdowns und der zuletzt zum US-Dollar starke Euro auf der Stimmung der Anleger.

Der deutsche Leitindex sank bis zum Montagnachmittag um 0,38 Prozent auf 13 248,89 Punkte. Die Hürde um die Marke von 13 300 Punkten bleibt damit vorerst weiterhin zu hoch.

In der vergangenen Woche hatte es der Dax zwischenzeitlich zwar bis auf 13 445 Punkte geschafft, vor allem der starke Euro hatte ihm dann jedoch die Kraft genommen. Die Gemeinschaftswährung liegt zum US-Dollar auf dem höchsten Niveau seit dem Frühjahr 2018. Das kann die im Dax hoch gewichteten deutschen Exporteure belasten.

Der MDax fiel zum Wochenstart um 0,40 Prozent auf 29 398,72 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte ein halbes Prozent ein.

Die Aktien von Siemens Gamesa sowie der Siemens-Gamesa-Mutter Siemens Energy profitierten mit Gewinnen von 3,2 Prozent beziehungsweise 1,6 Prozent von Übernahmefantasie. So berichtete die spanische Zeitung Expansion vage über ein Interesse chinesischer Investoren am Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa.

Beim Industriedienstleister Bilfinger nahmen Anleger nach einem anfänglichen Kurssprung um knapp 8 Prozent erst einmal Gewinne mit. Zuletzt notierten die Papiere noch 0,5 Prozent im Plus. So verkaufte die Investmentgesellschaft EQT den Gebäudeverwalter Apleona an PAI Partners. Apleona war 2016 aus einer Bilfinger-Sparte hervorgegangen und an EQT verkauft worden, wobei sich Bilfinger für den Fall eines Weiterverkaufs einen Teil der Erlöse vertraglich gesichert hatte. Das Unternehmen rechnet nun mit einem Buchgewinn von mehr als 200 Millionen Euro.

Zudem sorgten Analysten für reichlich Bewegung. Lanxess-Aktien gewannen nach Empfehlungen von Kepler Cheuvreux und der Bank of America (BofA) als einer der Favoriten im MDax 1,4 Prozent. Im Dax profitierten die Papiere des Kunststoff-Spezialisten Covestro mit plus 1,5 Prozent von einem frischen Kaufvotum der BofA, während die Linde-Aktien nach einer Empfehlung der britischen Barclays-Bank um 2,1 Prozent zulegten.

Für die im MDax gelisteten Aktien von Zalando ging es um 0,8 Prozent abwärts. Die Analysten der Privatbank Hauck & Aufhäuser sehen bereits viel Positives in den Kurs eingepreist und raten daher nur noch zum Halten, aber nicht mehr zum Kauf. Grand City Properties sanken um 0,8 Prozent, nachdem die HSBC ihre Kaufempfehlung gestrichen hatte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,56 Prozent am Freitag auf minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,18 Prozent auf 146,28 Punkte. Der Bund-Future stieg am frühen Nachmittag um 0,19 Prozent auf 175,34 Punkte.

Der Euro machte einen Großteil seiner Verluste bis zum Nachmittag wett und notierte zuletzt bei 1,2127 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitag auf 1,2159 Dollar festgesetzt. Allerdings war die Gemeinschaftswährung insbesondere am Montagvormittag unter Druck geraten.

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten,