• Sa. Mai 21st, 2022

Agrarministertreffen – Verluste bei Weizenernte befürchtet

Bundesagrarminister Cem Özdemir (l) begrüßt seinen ukrainischen Amtskollegen Mykola Solskyj im Schloss Hohenheim. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Bernd Weißbrod/dpa)

Der ukrainische Agrarminister Mykola Solskyj befürchtet wegen des russischen Angriffskriegs «große Verluste» bei der diesjährigen Weizenernte in seinem Land.

«Die Situation bei Mais ist ein bisschen besser», sagte der Ressortchef laut einer offiziellen Übersetzung in Stuttgart zum Auftakt des Treffens mit seinen Amtskollegen aus den G7-Industriestaaten. «Die Situation ist auf jeden Fall nicht einfach.»

Auch beim Transport von Getreide brauche sein Land Unterstützung. «Im Alleingang können wir die Aufgabe nicht lösen.» Die Ukraine ist traditionell ein großer Weizenexporteur. Die Getreidemärkte sind wegen des Kriegs weltweit angespannt, die Preise steigen.

Neue Transportwege für ukrainisches Getreide gesucht

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) sagte als Gastgeber des Treffens, er habe von Solskyj eine Einladung in die Ukraine angenommen. Einzelheiten blieben zunächst offen. In den Gesprächen gehe es unter anderem darum, Transportwege für ukrainisches Getreide auszuloten – er nannte den Landweg, die Schiene oder die Donau. Odessa als letzter freier Seehafen der Ukraine dürfe nicht fallen. «Wir werden sie nicht alleine lassen», sagte er mit Blick auf die Ukraine und ihre Bürger.

Deutschland hat in der Runde der G7 zurzeit den Vorsitz. Der Gruppe gehören neben der Bundesrepublik die USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien und Japan an.

Özdemir: Putin setzt Hunger als Waffe ein

Özdemir warf Russland vor, Hunger gezielt als Waffe einzusetzen, indem der Export von Weizen aus der Ukraine mit Hafen-Blockaden verhindert werde. Dies gelte innerhalb der Ukraine, aber auch global, sagte Özdemir dem «Deutschlandfunk» vor der Konferenz in Stuttgart. Die Art der Kriegsführung von Putin sei «besonders perfide», weil die Ukraine so wichtig sei: Allein die Hälfte des Weizens für das World Food Programme komme aus dem Land. Die Verknappung und die Erhöhung der Preise seien eine bewusste Kriegsstrategie.

In den Häfen der Ukraine seien derzeit wegen des Kriegs 25 Millionen Tonnen Getreide blockiert, insbesondere in Odessa, hatte Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Donnerstag gesagt.

Experte: «Sehr angespannte Situation»

Nach Einschätzung eines Landwirtschaftsexperten verstärkt der vom Russland-Ukraine-Krieg angeheizte Preisanstieg für Getreide weltweite Ungleichgewichte. «Arme Länder, die stark auf Importe angewiesen sind, strapazieren ihre Finanzreserven zum Kauf von Getreide», sagte der Agrarwissenschaftler Sebastian Hess von der Universität Stuttgart-Hohenheim der Deutschen Presse-Agentur.

«Wir haben bei Getreide eine sehr angespannte Situation, die von großer Unsicherheit geprägt ist», sagte Hess mit Blick auf die weltweiten Märkte. Zur Situation in der Ukraine sagte er: «Es wird versucht, Getreide aus der Ernte des vergangenen Sommers mit Eisenbahnzügen nach Westeuropa zu bringen, weil die Schwarzmeerhäfen blockiert sind.»

Anlegen von Vorräten in Deutschland unnötig

«Wir müssen damit rechnen, dass sich Brot, Brötchen und Baguette etwas verteuern. Aber das wird unsere Versorgungslage nicht bedrohen», sagte Hess. Er warnte vor dem Anlegen unnötiger Vorräte – auch Staaten könnten versuchen, eine Hamsterstrategie zu betreiben. «Jeder Einzelne sollte vermeiden, Vorräte mit Mehl anzulegen, die man realistischerweise nie braucht», riet Hess.

Mit Blick auf Befürchtungen, dass die neue Ernte in der Ukraine wegen des Krieges stark beeinträchtigt werden könnte, sagte Hess: «Bisher sieht es so aus, dass sich die schlimmsten Prognosen für das laufende Jahr nicht bewahrheiten. Das Getreide ist aber noch nicht reif und noch nicht geerntet.» Die vergangene Ernte sei sehr gut gewesen, ein erheblicher Teil davon sei noch eingelagert. «Die Versorgungslage in der Ukraine selbst darf nicht vergessen werden. Die Menschen dürfen nicht in eine Hungerkrise kommen», warnte Hess.

40 Prozent der weltweit konsumierten Kalorien

Nach Ansicht des Direktors des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP) in Deutschland, Martin Frick, liegt in der Konzentration auf drei Getreidesorten eine Gefahr für die weltweite Versorgungssicherheit. Weizen, Mais und Reis machten 40 Prozent der weltweit konsumierten Kalorien aus. Um diese Abhängigkeiten aufzulösen, brauche es unter anderem eine Rückbesinnung auf die Vielfalt von Nutzpflanzen, etwa Sorghum, Maniok oder Quinoa. Die vergessenen Pflanzen seien oft widerstandsfähiger gegen die Klimakrise und gesünder. «Mehr Vielfalt auf dem Teller hilft deshalb auch im Kampf gegen den Hunger», sagte Frick.

Einen Ausbau der Nahrungsproduktion forderte die FDP-Fraktionsvize im Bundestag, Carina Konrad. «Der Knappheit an Agrarrohstoffen müssen wir mit Ertragssteigerung begegnen. Nicht nur bei uns in Deutschland, sondern weltweit», sagte sie. «Für uns bedeutet der Krieg in der Ukraine höhere Lebensmittelpreise, für die Ärmsten der Welt jedoch dramatischen Hunger.» Pläne zur Ausweitung der Biolandwirtschaft mit ihrem Flächen- und Ressourcenverbrauch leisteten keinen Beitrag zur Lösung.

800 Millionen hungernde Menschen

Die Welthungerhilfe warnte vor einem «noch drastischeren Anstieg» der Zahl der Hungernden. Um das zu verhindern, müssten die Agrarminister schnellstmöglich angemessene Akuthilfen auf den Weg bringen, sagte Welthungerhilfe-Vizepolitikchef Rafael Schneider der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Der Preisanstieg für Lebensmittel durch den Ukraine-Krieg treibe ansonsten die Zahl der Hungernden weiter in die Höhe. Derzeit litten weltweit 800 Millionen Menschen unter Hunger.

Grund sei nicht nur der Krieg, sondern es seien auch «Systemfehler», die Özdemir und seine Kollegen dringend beheben müssten. Zudem dürften Maßnahmen gegen akute Versorgungsengpässe nicht auf Kosten des Umweltschutzes gehen. Die Welthungerhilfe kritisierte insbesondere den Plan Özdemirs, den Weizenanbau zu erleichtern, um den Ausfall der Einfuhren aus der Ukraine zu kompensieren.