• So. Apr 14th, 2024

Lidl und Kaufland: Keine Einschränkungen durch Warnstreik

Von

Mrz 28, 2024 , , , ,
Die Tarifverhandlungen für die rund fünf Millionen Beschäftigten im Einzelhandel kommen seit Monaten kaum voran. (Urheber/Quelle/Verbreiter: Hannes P Albert/dpa)

Die Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi bei Lidl und Kaufland haben nach Angaben der Supermarktketten keine Einschränkungen für Verbraucher. «Es bestehen bundesweit keine Einschränkungen für die Kunden», teilte eine Lidl-Sprecherin mit. Die Warenverfügbarkeit sei sichergestellt.

«Die Filialen haben regulär geöffnet, so dass die Kunden wie gewohnt ihre Einkäufe tätigen können», teilte Kaufland mit. An einigen Standorten hätten Kaufland-Mitarbeiter an den Warnstreiks teilgenommen. Streikmaßnahmen seien für Arbeitnehmer eine legitime Möglichkeit, ihre Forderungen zum Ausdruck zu bringen, und Kaufland respektiere die Teilnahme.

Verdi hatte die Beschäftigten im Einzel- und Großhandel in der Woche vor Ostern zu Warnstreiks aufgerufen. Heute will die Gewerkschaft die Supermarktketten der Schwarz-Gruppe in den Blick nehmen, zu der Lidl und Kaufland gehören. In früheren Aktionswochen waren Edeka und Rewe betroffen.

Die Gewerkschaft konnte am Vormittag zunächst keine Auskunft zu konkreten Auswirkungen und der Beteiligung geben. Die Arbeitskämpfe hatten in der Vergangenheit hier und da leere Regale zur Folge. Zu Ladenschließungen kam es in der Regel nicht.

Darüber wird verhandelt

Die Tarifverhandlungen für die rund fünf Millionen Beschäftigten im Einzelhandel kommen seit Monaten kaum voran. Auch zahlreiche Warnstreiks konnten die verfahrene Situation nicht verändern. Verdi fordert im Einzelhandel unter anderem in allen Regionen mindestens 2,50 Euro mehr pro Stunde bei einer Laufzeit von einem Jahr.

«Wir als Arbeitgeber haben bereits in der ersten Verhandlungsrunde in Baden-Württemberg vor fast einem Jahr ein Angebot vorgelegt und dieses im weiteren Verlauf der Tarifrunde noch dreimal nachgebessert», sagte der Tarifgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Steven Haarke. Dieses Angebot hätte zu echten Reallohnzuwächsen geführt, zumal die Inflation rückläufig sei.

Zuletzt hatten einige Handelsunternehmen, darunter die der Schwarz-Gruppe, angekündigt, die Löhne anzuheben. Die Lebensmitteleinzelhändler folgten damit einer Empfehlung des HDE, die Entgelte schon vor einem offiziellen Tarifabschluss freiwillig zu erhöhen und dies später mit dem Tarifabschluss zu verrechnen.